Tour über den Milford Sound

Was darf bei einem Trip über die Südinsel Neuseelands nicht fehlen? Natürlich, eine Bootstour über einen der Fjorde Neuseelands. Unsere Erfahrungen über diesen Trip erfährst du weiter unten.

Ja, wenn man sich mit Neuseeland auseinander setzt kommt man garnicht an diesen tollen Bildern von diesen unglaublich schönen Fjorden vorbei. Jeder, wirklich jeder den man fragt der schonmal in Neuseeland war oder an der Planung war hat von ihnen erzählt. Also war ja eigentlich klar, dass auch wir uns einen der Fjorde mal näher anschauen sollten. Obwohl wir versuchen diese großen Touristen Magneten zu meiden gehörte mindestens einer der Fjorde auf unsere Liste.

Doch für welchen sollten wir uns entscheiden

Es gibt den Doubtfullsound und den Milfordsound. Wir haben uns letztendlich für den Milfordsound entschieden. Warum das so war? Wir haben kurzfristig noch plätze auf einem der Schiffe bekommen und der Milfordsound lag quasi auf dem Weg. Die Anfahrt zum DOC Campingplatz war schon eine Erfahrung für sich. Hier konnten wir die Landschaften der Südinsel Neuseelands nochmal so richtig geniesen und einige Fotos machen.

Wir hatten uns vorher einen Campingplatz rausgesucht den wir besuchen wollten. Hierbei handelte es sich um diesen Platz. Aus den Bewertungen in der wikicamps app konnten wir schon erahnen, wie voll dieser werden würde, und dass es wahrscheinlich besser wäre, früh dort anzukommen. Und wir behielten recht. Es war zwar ein großer DOC Campingplatz, allerdings waren auch sehr viele Menschen dort. Nachdem wir Arthur unseren Camper abgestellt und uns langemeldet hatten machten wir einen Kurzen Walk, der direkt am Campingplatz losging.

Kurz vor dem Milfordsound gab es auch noch einen richtigen Campingplatz, wir haben uns gegen diesen entschieden, da dieser für uns einfach zu teuer gewesen wäre. Dieser Platz hätte uns 50$ gekostet. Und es muss im vorraus reserviert werden, was auch nicht immer möglich ist. 

Milfordsound – Die Anreise

Da wir morgens die erste Tour um 9.00 Uhr gebucht haben, musste wir natürlich schon zeitig losfahren. Für die knapp 55 Km haben wir uns schon etwas mehr Zeit eingeplant, als eigentlich nötig war. Laut Navi hatten wir ca eine Stunde gebraucht, aber wer die Neuseeländischen Straßen kennt weis, das man öfters länger braucht als angegeben.

Nebel über Cascade Creek

Warten vor dem Tunnel

Wir sind also schön früh am morgen losgefahren und hatten schon einige tolle Ausblicke, denn es war kaum etwas los auf der Straße und wir konnten sie deswegen so richtig genießen. Wir waren wirklich gut in der Zeit und mussten auch am Tunnel nicht allzulange warten um ihn passieren zu können.

Als wir den Parkplatz am Milford Sound erreicht hatten waren schon einige andere dort. Wir machten in unserm Arthur also nur kurz einen Kaffee und dann konnte es schon losgehen zum Startpunkt.

Ab aufs Schiff

Wir haben uns für die Tour mit Go Orange entschieden aber ich denke, die Touren sind sich alle sehr ähnlich.

Die Aussicht die sich uns zeigte, war einfach unglaublich schön! Es war total beeindruckend und es war toll die Berge zu sehen und wir hatten wirklich sehr viel gluck mit dem Wetter, es waren quasi keine Wolken am Himmel zu sehen, wie im Bilderbuch eben.

Als wir das Boot betraten, flogen schon die ersten kleinen Flugzeuge und Helikopter über uns um ebenfalls den Sound zu erkunden, aber an den Anblick und die Geräusche hat man sich schnell gewöhnt.

Hier ein paar Bilder vom Milfordsound, denn so kann man sich natürlich ein viel besseres Bild davon machen, als ich es je beschreiben könnte.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Also wir hoffen, dass euch dieser Beitrag geholfen hat.
Sagt uns doch in den Kommentaren, ob ihr auch schonmal eine Tour über einen der Fjorde gemacht habt!
Cheers Charly

Schreibe einen Kommentar