Neuseeland 2014 – Auckland bis Rotorua

Vorbereitung und die ersten Wochen Neuseeland

Neuseeland, ich habe noch nie so ein schönes Land gesehen. Alle Menschen sind nett, fragen wie es einem geht und was man so vorhat. Aber ich fange mal ganz vorne an.

Als Michel und ich uns kennengelernt haben, habe ich ihm erzählt, dass ein Teil meiner Familie in Neuseeland lebt. Seit diesem Moment war klar, dass wir zusammen das Land und natürlich auch die Familie besuchen möchten. Nach knapp fünf Jahren war es dann soweit, wir haben es gewagt. Wir haben Tickets gebucht und sind im Dezember von Frankfurt über Kuala Lumpur nach Auckland.

3,5 Wochen Neuseeland, eine völlig unbekannte aber doch vertraute Welt kennen lernen.

Das heißt Abenteuer pur. Doch bevor wir die lange Reise angetreten haben musste einiges geklärt werden. Was wollen wir alles sehen, was schaffen wir in dieser Zeit? Wie wollen wir uns fortbewegen? Mieten oder kaufen wir uns ein Auto? Kaufen wir einen Camper?

Eine große Hilfe bei der Planung

Zum Glück waren mein Onkel und meine Tante ein paar Monate bevor  die Reise in ihre Heimat anstand in Europa.  So machten sie einen kurzen Abstecher und besuchten uns in Herford. Dort wurde dann bei einer Pavlova und mit mehreren Karten und Zeitschriften die grobe Reiseroute besprochen.

Dank ihrer Hilfe konnten wir uns für mehrere Spots entscheiden und unsere Reise auf den Norden und mittleren Teil der Nordinsel eingrenzen. Also ging es jetzt darum Unterkünfte und ein passendes Auto zu finden. Wir haben uns für einen Hyundai Getz entschieden, der von der Größe her gerade so ausreichte. Übernachtet haben wir in Hostels und Motels und natürlich bei der Balzer Family in Auckland.

Nachdem wir diese wichtigen Aspekte der Reise geklärt haben mussten wir uns noch dazu entscheiden wo Paul und Lucy ihren Urlaub von uns und Herford verbringen. Beide durften bei Michel’s  Eltern wohnen. Etwas besseres hätte ihnen nicht passieren können, denn hier wurden sie liebevoll behandelt und hatten einen tollen Urlaub.

Da unser Flieger am Sonntag Morgen starten sollte, sind wir bereits am Freitag nach der Arbeit in die Heimat zu den Eltern und Schwiegereltern gefahren.

Erster Stopp Kuala Lumpur

Am Frühen Sonntag morgen wurden wir dann von meinem Vater abgeholt und zum Frankfurter Flughafen gefahren. Er weiß ja schon wo er hin muss wenn der Flieger Richtung Neuseeland geht 🙂

Ab ins Flugzeug, gut ausgestattet mit eBooks, Hörbüchern und Nackenkissen haben wir nach mehreren Stunden Flug Kuala Lumpur erreicht. Nachdem wir unser Gepäck vom Band abgeholt haben wurden wir vom Shuttle in unser Hotel gebracht. Wir wollten ja etwas von Kuala Lumpur sehen und haben uns deswegen für eine Nacht in dieser Stadt entschieden. Da es angefangen hat zu regnen als wir auf unserem Zimmer angekommen waren haben wir uns dazu entschlossen uns noch 1-2 Stunden hinzulegen, naja das hat natürlich alles nicht so geklappt wie wir es gerne gehabt hätten. Also sind wir mehrere Stunden später erst wieder aufgestanden, sind ins Hotel Restaurant gegangen und haben dort zu Abend gegessen.

Am nächsten Morgen ging es sehr früh wieder zum Flughafen.

Weiter nach Neuseeland

Nachdem der Flieger gelandet war sind wir voller Freude und Aufregung aus dem Flieger gestiegen und haben uns dann direkt am Flughafen SIM Karten gekauft. Damit waren wir gut erreichbar und konnten den Familien die Nummer für den Notfall geben. Nach langem warten war es dann endlich soweit, wir haben neuseeländischen Boden betreten.

Nachdem wir aus der Schleuse raus sind haben wir schon meinen Onkel Johannes gesehen bei dem wir die ersten Tage dieser Reise verbringen wollten. Da der Großteil der neuseeländischen Familie in Auckland lebt haben wir schon nach 20 Minuten das Haus von Johannes und Jan erreicht. Jan hat schon auf uns gewartet und wollte uns auch noch begrüßen. Doch kurze Zeit später sind wir dann recht erschöpft ins Bett gefallen.

Am nächsten Morgen haben wir erst einmal ausgiebig Granola gefrühstückt, und sind dann zur Muriwai Gannet Colony und von da aus ging es zu unserer ersten Wanderung der Reise und zwar auf den Lion Rock in Piha Beach.

So viele Eindrücke schon in den ersten Stunden in Neuseeland, das ist kaum zu fassen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Coromandel Peninsula

Nachdem wir viele erste Eindrücke sammeln und uns etwas einleben konnten haben wir unseren Mietwagen in der Nähe des Flughafens abgeholt.

Nach mehreren kurzen Stops erreichten wir Coromandel, dort haben wir uns im Star und Garter Hotel eine kleine Stärkung gegönnt.

Gut gestärkt ging es wieder ins Auto und auf nach Withianga, dort wartete nämlich unsere erste Unterkunft auf uns „Turtle Cove“, ein echt gutes Hostel, wir hatten uns hier ein Doppelzimmer gebucht, mehr dazu findest du bald unter wo schläfst du.

Am nächsten Morgen haben wir nach dem Frühstück all unsere Sachen zusammen gepackt und sind zur Cathetral Cove gefahren. Auch dort hat es uns sehr gut gefallen, auch wenn das Wetter leider nicht so ganz mitgespielt hat.

Aber schaut euch einfach die Bilder an.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Am selben Tag wollten wir auch den Hot Water Beach besuchen. Das haben wir auch gemacht, allerdings hatten wir leider keinen guten Zeitplan.

Also haben wir den Beach ohne Hot Water wieder verlassen und haben uns auf den Weg nach Rotorua gemacht.

Achtet also bei Eurem Besuch unbedingt vorher auf Ebbe und Flut und wann der beste Zeitpunkt ist;-)

Achtung stinkig! Rotorua

Nach gut vier Stunden fahrt haben wir dann unsere nächste Unterkunft erreicht den Rotorua Thermal Holiday Park. Hier mussten wir das erste Cabin wechseln. Es war zwar total neu, dafür aber komplett aus Blech. Dadurch war es innendrin total stickig. Das war aber kein Problem. Wir bekamen ein schönes älteres aus Holz.

Durch die vielen Thermal Quellen ist hier in der ganzen Gegend immer ein Schwefelgeruch in der Luft. Aber keine Sorge, nach einer Weile gewöhnt man sich daran.

Einen Tag haben wir hier im Wai-o-Taupo verbracht, wir haben uns bei super Wetter die tolle Anlage angeschaut die sehr an eine Mondlandschaft erinnert.

Um 10.15Uhr sind wir dann zum Lady Knox Geyser gegangen, wie viele andere Menschen auch. Jeden Tag um diese Zeit ist ein Guide vor Ort der eine nette Geschichte erzählt und den Geysir zum Ausbruch bringt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Leider hat es am Nächsten Tag nur geregnet. Also mussten wir etwas finden was auch bei schlechtem Wetter gut machbar ist. Wir haben es gefunden es heist „Duck Boat Tour“ !

Diese Tour war natürlich sehr touristisch, allerdings auch sehr interessant und wirklich lustig, das beste was man an einem regnerischen Tag in Rotorua machen kann.

So, das war es erstmal von unserem ersten Teil in Neuseeland. In den nächsten Tagen haben wir hoffentlich alle restlichen Notizen digitalisiert und die Bilder hinzugefügt. Es gibt ja noch ein paar Wochen Material.

Also bis bald und passt auf Euch auf.

Charly

 

Schreibe einen Kommentar